Die spielzeugfreie Zeit fand vom 17.11.2010 bis 31.01.2011 im Kinderkasten statt. Mit der Weiterbildung zum Thema, Informationsmaterial, Erfahrungen aus anderen Einrichtungen wurden wir nach allgemeinem Stand gut vorbereitet. Die Eltern erhielten Informationen über einen Info-Elternabend und Info-Material.

So waren wir alle gespannt und voller Erwartungen, aber auch etwas ängstlich über den Verlauf und die Reaktionen unserer Kinder. Nachdem die Kinder vorbereitet waren, trugen sie das Spielzeug des gesamten Hauses ( außer vorgefertigtes Spielzeug, Bücher, einfache Holzbausteine, Bastelmaterialien und Möbel) innerhalb einer Woche in den Keller und schickten es sinnbildlich in den „Urlaub“.
Im Vorfeld sammelten wir gemeinsam mit den Eltern Kartons, Verpackungsmaterialien und einfache Alltagsgegenstände. Diese standen den Kindergartenkindern an einem Sammelplatz im Flur zur freien Verfügung. Den Krippenkindern im Erdgeschoß wurden ebenfalls Materialien in den Räumen angeboten.

Im Krippenbereich wurden die Spielsituationen so gestaltet, dass nach und nach neue Materialien zum Wahrnehmen, Hantieren und Spielen gegeben wurden. Das hat sich während der gesamten Zeit bewährt, so dass sie nach und nach sich mit den Dingen vertraut machen konnten.

Die Kinder im Obergeschoss hatten in den Funktionsräumen Bastelmaterialien, wie Scheren, Klebstoff, unterschiedliches Klebeband, Stifte, Papier und Wolle als Arbeitsmaterialien stehen. So ging es gleich an den ersten Tagen munter drauf los. Als erstes entstanden Piratenschiffe, an denen täglich weiter gearbeitet wurde. Die Kinder schauten sich gegenseitig Ideen ab, und baten die Erzieherinnen Ihnen zu helfen. Hier war einzuschätzen, ob die Kinder nicht selbst in der Lage waren oder sich von anderen Kindern helfen lassen konnten. Schließlich sollten sich die Pädagogen so wenig wie möglich einschalten. Weiterhin entstanden erste Autos, Betten, Puppen, Raketen ect.

Die Kleinen im Erdgeschoss begannen in der zweiten Woche, nachdem sie die Dinge genauer untersucht hatten, Spielideen zu entwickeln. So dienten z.B. die Papprollen als Trompeten, Kartons als Schiffe oder Autos,  Becher als Hüte ect.

Während dieser Zeit wurde es im Obergeschoss anstrengend. Die Kinder wussten nicht so recht weiter, wollten raus in den neu gefallenen Schnee. Dieser reizte zum Toben, Schneemänner und Iglus bauen.

Wir überlegten, ob wir den Kindern Vorschläge geben sollten, neue Spielideen ohne Spielzeug umzusetzen. Es wurden vermehrt Kreis- und Bewegungsspiele angeboten, Bücher angeschaut und sehr viel miteinander gesprochen.

Ab der dritten Woche ging es kontinuierlich vorwärts. Alle waren begeistert von den kreativen Ideen der Kinder, vor allen von denen wir es nicht erwartet hatten. Die Kinder, die sonst keine Ausdauer im Spiel zeigten, entwickelten sehr gute Ansätze. Es entstanden Puppen, es wurde mit Stoffen gearbeitet und sich vielfältige Rollenspiele ausgedacht. In der Weihnachtswerkstatt wurde fleißig gearbeitet. Erste Reaktionen von Eltern waren eher  positiv, und es gab erste Veränderungen auch zu Hause. Die Kinder spielten ruhiger und ausdauernder. Die Kleinen nutzten die Möbel, wie beispielsweise die Stühle als Rasenmäher, Kehrmaschine oder Eisenbahn. Sie stellten sie an die Fenster und beobachteten mehr als zuvor das Geschehen. Immer neue Materialien wurden mitgebracht und verarbeitet.

Dann war die Weihnachtszeit, wenige Kinder besuchten die Einrichtung zwischen den Feiertagen und es gab eine Pause von zweieinhalb Wochen. Nach vielen Überlegungen entschlossen wir uns die spielzeugfreie Zeit bis Ende Januar auszudehnen und zu schauen, wie die Kinder nach der Pause und den vielen Weihnachtsgeschenken zu Hause wieder mit der spielzeugfreien Situation umgehen würden. Im Krippenbereich stellte sich die Frage, vorfristig diese Zeit  zu beenden. Es gab einige Kinder und Eltern, die enttäuscht waren, dass wir fortfahren wollten. Als der Betrieb wieder richtig startete, wurde zunächst viel zwischen den Kindern über die Weihnachtszeit gesprochen, und nach und nach beschäftigten sie sich wieder mit ihren hergestellten Spielmaterialien, entwickelten neue Ideen und wurden wieder kreativ im Spiel. Es wurde über Vögel im Winter gesprochen, Vögel beobachtet, Vogelhäuschen hergestellt und Ferngläser gebastelt. Der Winter, kleine Experimente und der viele Schnee wurden zum Thema.

Auch bei den Kleinen im Erdgeschoss wurden weitere Spielideen entwickelt. Sie spielten mit den Decken, Kissen und Stoffen, bauten Höhlen, spielten Ritter, Gespenster und waren Löwen. Insgesamt wurde das Spiel ruhiger, viel kommuniziert und natürlich  auch viel gesungen. Immer wieder äußerten sich Eltern positiv über die Entwicklung ihrer Kinder.

In der letzten Woche kam es zur Verarbeitung von Stoffresten. Es entstanden viele Stirnbänder, Kleidungsstücke, die in einer selbst organisierten Modenschau vorgeführt wurden. Nun war es soweit, dass das Spielzeug wieder aus dem „Urlaub“ geholt werden sollte. Allgemein freuten sich die Kinder auf diese Tage, offenbarten aber auch Ängste, dass sie nun nicht mehr mit diesen Materialien spielen dürften. Einige Spielsachen fanden in unserer Ausstellung einen Platz, mit anderen wurde weiter gespielt.

Abschließend ziehen wir das Fazit, dass es eine sehr spannende, anregende und überraschende Zeit war. Die Kinder waren überaus kreativ, zeigten kaum Langeweile und entwickelten sehr gute Fertigkeiten im Umgang mit den Scheren und den anderen Bastelmaterialien. Deshalb werden wir ihnen auch weiterhin  vermehrt Verpackungsmaterialien anbieten. Sie beschränkten sich größtenteils auf die Verarbeitung von Kartons. Sie waren sehr kommunikativ, besonders während der intensiver ausgedachten Rollenspiele, kleine und größere Kinder halfen sich gegenseitig.

Wir erhielten den Eindruck, dass sie auch ohne „Spielzeug“ zurecht kommen , also noch keine Suchtgefahr besteht. Es gab einige Kinder und Eltern, auch Erzieherinnen, die nicht begeistert waren, aber dennoch ist der überwiegende Teil der Meinung, dieses Projekt jährlich ( aber nicht über die Weihnachtszeit) mindestens zwei Monate im Kinderkasten durchzuführen.




Wer ist online

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com